Rittbericht easy going

Teamcup Bayern 2015

Endurance-Riding

Navigation

Startseite Distanzreiten Entstehung Archiv Impressum Kontakt Facebook
Teamcup Bayern

Die Challenge im Distanzreiten - Pferdesport

Rittbericht easy going

Endurance Munich – Bayrische Meisterschaft

Freitag, 13 Uhr, der Saisonhöhepunkt wurde eingeleitet. Reges Treiben im easy going Team, nach und nach trafen alle Teammitglieder ein, Cooling, Paddocks, Nachtquartiere wurden aufgebaut, Rittstrategien beratschlagt, Karten studiert, Trosspunkte abgefahren und eingerichtet.

Fast das komplette easy going Team trat bei der bayrischen Meisterschaft über 119 km an:

Außer für Nina und Susu, die dieses Jahr schon ihren ersten Ritt von 120 km erfolgreich beenden konnten, war dies für alle anderen der erste Ritt über 100 km.

Das Wetter versprach sehr warme Temperaturen. Da war klar über diese Länge der Strecke bei den angekündigten Temperaturen war von uns Trossern voller Einsatz gefordert.

Veronika wurde hier von Tanja und Luise unterstützt, Carina von Martina und Lisa. Ich selbst war natürlich wieder für Nina dabei und hatte mir noch Unterstützung von meiner Freundin Steffi organisiert. So konnten wir auch Bettina und Ramona so gut wie möglich mit trossen.

Alle Teampferde kamen super durch die Voruntersuchung. In der Vorbesprechung von den Unicorns bestens gebrieft konnte nun der Ritt-Tag kommen.

Samstag, 6 Uhr wurde der Start frei gegeben und es bot uns ein wunderschönes Bild, als die Reiter im Morgengrauen auf die Strecke gingen.

Die erste von fünf Runden verlief allerdings etwas chaotisch. Die Pferde waren sehr aufgeregt, pullten stark, waren kaum zu halten. Steffi und ich verpassten durch einen Verfahrer den zweiten Crewpunkt und es lief noch etwas unrund zwischen Trossern und Reitern.

Fantastische Hilfe erfuhren wir gleich im ersten Gate durch die Profis Heike Ganster und Thomas, die uns mit Rat und Tat und jeder Menge Tipps zur Seite standen. Es kehrte wieder Ruhe und Ordnung ein und ab der zweiten Runde lief es dann glatt. Die Pferde hatten ihren Rhythmus gefunden, Trosser und Reiter hatten sich aufeinander eingespielt und wir Trosser bekamen immer wieder ein wunderbar harmonisches Bild von locker dahintrabenden fitten Pferden und glücklichen Reitern zu sehen. Es war eine Freude zuzuschauen. Weite Teile der Strecke wurde gemeinsam geritten, dann wieder getrennt, so wie es für die Pferde gerade am besten passte.

Die Temperaturen stiegen und nun hieß es Trossen was das Zeug hielt. Wasser über Wasser wurde geschüttet, mitgelaufen, geschüttet und getränkt, immer wieder Wasser aufgefüllt. Soviel Wasser wie an diesem Wochenende war noch nie nötig. Wir trossten, als würde unser Leben davon abhängen.

In jedem Gate konnten wir auf die fantastische Unterstützung von Heike und Thomas zählen, die stets ein wachsames Auge auf unsere Pferde hatten und sofort mit Rat und Tat zur Stelle waren, wo nötig. Das war unbezahlbar. Wir Trosser waren pausenlos beschäftigt, kaum waren die Pferde bereit für den Tierarzt ging es schon wieder ans Vorbereiten für die nächste Runde und das nächste Cooling.

So lief Runde um Runde reibungslos.

Einen kurzen Schreckmoment dann auf der vorletzten Runde. Martina in engem Kontakt mit Carina, deren Hengst Shirass einen ‚Durchhänger‘ hatte, da sein Begleitpferd weggefallen war und er nun den Rest der Strecke alleine laufen musste und ich mit Nina, die aufgeben wollte, da sie auf die falsche Strecke abgebogen war und nicht mehr wusste wo sie war. Nun war es unsere Aufgabe motivierend auf unsere Reiter einzuwirken. Über Standortortung war schnell klar, Nina hatte zwar einige Extrakilometer zurückgelegt, aber es war noch nichts verloren. Susu war fit wie noch nie und steckte die Extrakilometer locker weg. Zurück auf die richtige Strecke gefunden und durch klare aufbauende Worte von Streckenposten und Trosser auch wieder zu ihrer Motivation, ritt Nina weiter. Freude und Erleichterung bei uns Trossern.

Carina entschied sich, wie auch Veronika, Bettina und Ramona, den Ritt nach dieser Runde bei 101 km in der Wertung zu beenden. Alle Pferde kamen fit durch die Nachuntersuchung. Große Freude bei uns allen über diese tolle Leistung.

Nina nun alleine auf der letzten Runde wieder im Flow, konnte sich den 4. Platz in der bayrischen Meisterschaft sichern. Ein toller Erfolg.

Besonders schön war der teamübergreifende Zusammenhalt beim Zieleinlauf. Als Steffi und ich von der letzten Runde ins Gate kamen, standen die easy going Teamreiter und Trosser und auch Reiter und Trosser der anderen Teams schon bereit, um mitzuhelfen. Steffi und ich versorgten kurzerhand alle mit Schüttis und so konnten wir Nina und Susu mit einer Kühlgasse empfangen und hatten viele helfende Hände beim finalen Cooling. Ein tolles Gefühl.

Die Unicorns, eine hübscher wie die andere, passend zur bayrischen Meisterschaft in wunderschöne Dirndl gekleidet, belohnten alle Reiter beim Zieleinlauf mit viel Jubel. Eine tolle Idee. Überhaupt stellten sie wieder eine fantastische Veranstaltung auf die Beine. Wieviel Herzblut und Arbeit sie hier reinsteckten war überall zu spüren. Perfekt organisiert, toll gestaltete Rahmenbedingungen und herzliche entspannte Atmosphäre machten diese bayrische Meisterschaft zu etwas ganz Besonderen.

Ich bin sehr stolz auf das gesamte easy going Team, alle zeigten eine fantastische Leistung und brachten ihre Pferde gesund und fit ins Ziel. Es war für uns Trosser wieder eine große Freude, hier mitwirken zu können.

Katrin Grimm

Die schönen Momente wurden privat und von Barbara Miller eingefangen