Rittbericht Bayerwald-Schnecken

Teamcup Bayern 2015

Endurance-Riding

Navigation

Startseite Distanzreiten Entstehung Archiv Impressum Kontakt Facebook
Teamcup Bayern

Die Challenge im Distanzreiten - Pferdesport

Rittbericht Bayerwald-Schnecken

Distanzritt Dahoam

Kabardinerdistanz Herbst 2020

Team Bayerwaldschnecken on Tour

Für dieses Jahr waren wir scheinbar alle besonders brav, das Wetter hielt was es versprach: Sonnenschein pur. Fast schon etwas zu warm für diese Jahreszeit.

Chrisi hatte sich ganz spontan noch entschlossen zu nennen und somit waren on Tour: Meli mit Django, Chrissi mit Yakari und Sonja mit Okar. Kathi hat fleißig beim Tierarzt ausgeholfen, Anne und Steffi haben spitzenmäßig, wie immer, getrosst. Barbara hat mich im Vorfeld gefragt, ob Ich Hannah (13) mit Whisky (Fjordi), auf der Strecke begleiten würden. Für Hannah war es eine Überraschung Samstag morgens und natürlich fördern wir gerne die Nachwuchsreiter.

Da wir hier ja alle nicht weit haben, war der Freitag schön entspannt. Ab 18 Uhr trudeln wir nach und nach alle ein. Da wir mittlerweile ein sehr eingespieltes Team sind, ging alles ratze fatz. Platz aussuchen, Paddock hochziehen, Pferde parken, Hänger parken usw. So schön wenn alle zusammen sind und jeder wo anpackt.

Nach einer nicht ganz so ruhigen Nacht, „gg“ der Gruselsberg macht in diesem Jahr seinen Namen alle Ehre:

 #Innsider #dieeinedieimmerlacht #schlagermusik

schlüpfen wir alle wieder aus unseren Autos. Nach Frühstück, Voruntersuchung und Nummer aufn Popo geht’s los. Sonja startet als erster auf die 65 km. Hannah und Ich gehen als 2tes auf die 40 km Strecke und Chrisi geht mit Jackl nur die „schnuckeligen“ 25 km.

Das Wetter war perfekt, der Boden nicht nass und unsere Landschaft ist einfach immer schön. Manchmal vergessen wir das, weil wir ja quasi alles vor der Haustüre haben. Jedenfalls geht’s wie immer hoch zum Aussichtsturm und durch den Wald und über Stock und Stein. Hannah und Whisky schlagen sich toll. Im Gate/Start treffen wir lustigerweise wieder alle aufeinander, bevor es wieder weiter geht. Jetzt werden die Wege noch verschlungener und Trampelpfadiger, schön aufpassen wo die Markierungen sind. Auf den letzten km hat uns dann Sonja mit Okar noch eingeholt. Fast hätten wir ein Finish zu 3t gehabt. Aber der Araber war einfach schneller oder wir viel zu langsam. Ich glaub tatsächlich mal zu langsam. Egal, Hauptsache alle hatten Spaß und sind gut über die Strecke gekommen. Sonja hat sich auch tatsächlich noch Platz 1 geschnappt. Nachuntersuchung auch für alle grünes Licht, so soll es sein.

Wir haben dann in Ruhe alles zusammengepackt und wollten eigentlich heimfahren, durch Corona ja keine Siegerehrung. Mussten wir dann aber noch etwas verschieben. “ggg“ Langweilig war es definitiv nicht an diesem Wochenende.

 #Innsider # Radlader

Etwas später sind wir dann aber alle zuhause angekommen. Es war trotzdem wieder ein super schöner Ritt und die Strecke ist einfach jedes Jahr ein Highlight.